Infoseite des WebRing gegen Immobilienbetrug
(www.webring-immobetrug.de, www.immobetrug-webring.de, www.immobetrug.com)
  Teilnahme am WebRing Infos zum WebRing Infos zu dieser Seite   Surfe weiter zur nächsten
Anti-Immobetrug Seite!
 Zum 
 Start 
 Was ist ein 
 WebRing? 
 Teilnahme- 
 bedingungen 
 Wie nehme 
 ich dran teil? 
 Was ist Immo-
 bilienbetrug? 
 Unsere Öffent-
 lichkeitsarbeit 
 Feedback & 
 Referenzen 
 Was gibt 
 es neues? 
 Kontakt & 
 Rechtliches 
  - 1 Liste
- 5
Liste
Alle
Ring
Info
Liste
+ 5
+ 1
 
  
 
 
Bilder vom so genannten
Horrorhaus in Dortmund, Kielstraße 26
 
Der Plattenbau in der Kielstraße 26 in Dortmunder Citynähe (Nordstadt), mit 18 Stockwerken und 102 Wohnungen wurde in 1969 erbaut und wurde 1994 von der Alteigentümerin Veba-Immobilien an Investoren in Süddeutschland verkauft.

Am 20.11.2002 wurde das Hochhaus zugemauert und steht seitdem leer. Was war passiert?

Ab 1995 geschah ein groß angelegter Anlagebetrug, überwiegend an Personen aus Süddeutschland,
die von windigen Immobilienhaien über den Tisch gezogen wurden (dies geschah nicht durch den berüchtigten Dortmunder Strukturvertrieb Heinen & Biege, welcher allerdings einen ähnlichen Schaden angerichtet hatte (siehe u.a. http://www.immoschaden.de)).
Statt den versprochenen Renditen, blieben die geschädigten Anleger auf ihren Kosten sitzen. Als Folge, meldeten die meisten betroffenen Privatinsolvenz an. Sehr viele Wohnungen standen leer und verwahrlosten (z.B. wurde eine Wohnung im 17ten Stock angezündet). Das eingenommene Geld (u.a. Mieten) reichte nicht mehr aus um die laufenden Kosten (Heizung/Warmwasser) oder die notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen (z.B. Aufzüge) in dieser Wohnanlage durchzuführen, folglich brach die WEG-Verwaltung (Wohneigentümergemeinschaft) zusammen.
Aus Sicherheitsgründen wurden alle Mieter dringend aufgefordert, aus dem Haus zu ziehen und neue Wohnungen zu suchen. Nachdem der letzte Mieter auszog, wurde der Wohnblock zugemauert!!!

Was mit der Wohnanlage in Zukunft passieren soll, ist heute (12.10.2004) unklar. Über einen Abriss bzw. Zwangsenteignungen wurde bereits nachgedacht!

Was in Dortmund passierte, kann man als "SuperGAU" des "Schrottimmobilienskandals" bezeichnen. Allerdings droht dies leider kein Einzelfall zu bleiben, da in den 90igern nach vorsichtigen Schätzungen von Verbraucherschützern zwischen 300.000 und 1.000.000 Personen durch ähnliche Geschäfte ruiniert wurden.


Weitere Infos zum beschrieben Fall in Dortmund können sie mit dem Suchbegriff "Horrorhaus" unter
http://archiv.westfaelische-rundschau.de/ finden. Die Bilder wurden am 05.10.2004 aufgenommen.
 
(Aufs Bild klicken um Vergrößerung zu sehen) Bild 1
Bild 1
(Aufs Bild klicken, um Vergrößerung zu sehen)
 
(Aufs Bild klicken um Vergrößerung zu sehen) Bild 2
Bild 2
(Aufs Bild klicken, um Vergrößerung zu sehen)
 
(Aufs Bild klicken um Vergrößerung zu sehen) Bild 3
Bild 3
(Aufs Bild klicken, um Vergrößerung zu sehen)
 
(Aufs Bild klicken um Vergrößerung zu sehen) Bild 4
Bild 4
(Aufs Bild klicken, um Vergrößerung zu sehen)
 
(Aufs Bild klicken um Vergrößerung zu sehen) Bild 5
Bild 5
(Aufs Bild klicken, um Vergrößerung zu sehen)
 
(Aufs Bild klicken um Vergrößerung zu sehen) Bild 6
Bild 6
(Aufs Bild klicken, um Vergrößerung zu sehen)
 
 
 
Seiten optimiert für min. 1024x768. Getestet mit Opera 9.10, IE 6x und Firefox 2.0.0.1
Bitte lesen Sie die "Rechtlichen Hinweise (Disclaimer)" bezüglich der Inhalte dieser Seiten!
Inhalt, Gestaltung und (c) 2007: Siehe Kontaktseite